Der folgende Hinweis ist üblich, aber eigentlich ziemlich skurril:

Wer Internetlinks auf seiner Website anbringt, tut dies ja, um die entsprechend verlinkten Seiten zu empfehlen und den interessierten Besuchern nahezulegen. Und so geht es auch mir: ich möchte ausdrücklich die folgenden Links EMPFEHLEN! Deshalb stelle ich sie ja ein!

Strenggenommen ist also die nun folgende Distanzierung eine Beleidigung gegenüber den verlinkten Autoren.

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Anbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite gegebenenfalls mit zu verantworten hat. Dies kann - so das Landgericht - nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert.

Für alle Links gilt: Ich habe keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten haben, und deshalb distanziere ich mich ausdrücklich von allen Inhalten aller auf meiner Internetpräsenz erbrachten Links und mache mir deren Inhalte nicht zu eigen.

Ich möchte mich für diese Beleidigung ausdrücklich entschuldigen. Alle verlinkten Seiten sind zweifelsfrei seriös und zuverlässig. Am liebsten würde ich mich von obiger Distanzierung distanzieren, aber seltsamste juristische Gepflogenheiten lassen mir keine andere Wahl: wenn eine verlinkte Seite wiederum Links einbringt, dann müsste ich auch diese verantworten, und das bis in die nächsten ...zig "Generationen". Und jeder, der weiß, wie weitverzweigt Hypertext-Linkstrukturen domainübergreifend sind, kann ermessen, dass man (unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich) über den, den, den, den und den Klick auf einmal - ohne, dass es im Ermessen aller gutwilligen "Linkpartner liegt" - auf einer problematischen Site landet.

Es wäre vielleicht eine Überlegung wert, wenn die Rechtsprechung - nein, sorry, die RechtSetzung - der Verhältnisse im Internet genüge täte, und jeder nur für das in Verantwortung genommen würde, was er verfasst oder auf seiner eigenen Domain eingestellt hat.